Seelenpferde - Pferdeseelen

Als mir meine Jungstute Kaya in den Rauhnächten letztes Jahr eröffnet hat, es sei meine Aufgabe das Licht der Pferde auf die Erde zu bringen, hat das einen großen Prozess in mir ausgelöst. Ich habe begonnen viel darüber nachzudenken, welche Pferde mir in meinem Leben begegnet sind, was das LICHT dieses einzelnen Pferdes war und wie das alles zusammenhängt.

Ich habe im vergangenen Jahr viele Gespräche mit Pferdeseelen geführt. Mit Pferden, die noch einen Körper haben und auch mit Seelen, die ihren Körper schon verlassen haben und auch mit der „Urmutter“ der Pferde – mit dem kollektiven Pferdefeld oder wie auch immer man diese große Energie nennen will, die alle Pferde verbindet.

Die mich kennen, wissen, ich bin ein sehr bodenständiger Mensch, mag es erdig und einfach. Ich halte nicht viel von „Schnickschnack“ und oberflächlichem Herumgetue. Und dann erreicht mich die Aufgabe: bring das Licht der Pferde auf die Erde. Das hat mich ziemlich gefordert, denn es klang für mich schon sehr abgehoben.
Und es hat auch zu vielen Diskussionen und Gesprächen mit meiner Seele und vor allem mit meinen eigenen Pferden - vor allem mit Kaya - geführt. Ich war ein Jahr in Klausur mit meiner Seele. Denn das musste für mich als Mensch schon ein wenig Irdischer daherkommen als „Licht auf die Erde bringen“. Was heißt das? Was wollen die Pferde und ihre Seelen? Wie soll das passieren? Warum ich? Kann ich das alleine? Bin ich dafür gut genug? usw. usf. Ich könnte diese Fragenliste des letzten Jahres ziemlich lange fortsetzen, aber glaub mir, ich hab alles versucht, um mich diesem Thema nicht zu stellen. Es hat alle meine Ängste und Zweifel wieder an die Oberfläche geholt, dass ich dafür nicht geschaffen bin, dass es doch schon genug andere gibt, die so etwas machen, dass ich lieber nur von zu Hause arbeite – alle Ausreden und andere Beschäftigungsmöglichkeiten wurden ausgeschöpft im letzten Jahr.
UND was passierte? Was glaubst du? Es hat mich immer wieder eingeholt. Ich kam in jeder Meditation, bei jeder Orakelkarte, bei jeder energetischen Anwendung, sogar beim Chiropraktiker – egal ob es um meine 10 kg zuviel oder um meine Rückenschmerzen ging, an den selben Punkt: erfülle den Auftrag deiner Seele, alles andere löst sich von selbst.
Ich beschäftigte mich mit Verletzungen, die ich aus den letzten Jahren „davongetragen“ habe, weil ich bin wie ich bin. Ich rollte mein ganzes Leben und alle Pferde, die mich in irgendeiner Art und Weise begleitet haben, noch einmal auf. Ich weinte bittere Tränen um Pferde, die ich verloren habe, um Pferde, die ich nicht retten konnte, um Pferde, die nicht gesehen werden. Und ich weine sie schon wieder, jetzt hier beim Schreiben dieser Zeilen (und noch einmal beim Korrekturlesen).

Jedes Pferd, dem ich begegnet bin, hat mein Herz berührt. Der Schmerz der Pferde ist zu meinem Schmerz geworden, wenn er es nicht immer schon war. Und ich erkannte, wie viel bei mir heilt, indem ich Pferde „heile“. Es ist als würde ich mich selbst „therapieren“, wenn ich mit meinen Pferden arbeite, mit ihnen spreche, mit ihnen bin. Und genau das ist es, was Pferde wollen. Das ist ihr Licht, das zur Erde kommen will: Sie wollen den Menschen ihr eigenes Licht wieder bringen oder eigentlich zeigen, denn es ist ja da.

In den Augen meines Pferdes liegt mein ganzes Glück,
All mein Inneres, mein Krankes, heilt in seinem Blick.


Ein Spruch, der mich seit vielen Jahren begleitet. Ich weiß nicht mehr, wo ich ihn das erste Mal gelesen habe, Autor ist mir nicht bekannt. Aber es ist so, dass ich in den Augen meiner Pferde meinen Schmerz sehe. Es ist meine Energie, die sich darin spiegelt. Und ganz oft sind das Dinge, die mir selbst vielleicht nicht bewusst sind, aber auf jeden Fall Dinge, die ich anderen Menschen nicht zeige. Einem Pferd zeige ich alles von mir. Das war schon immer so. Denn ich muss alles herzeigen, um alles von ihm zu sehen. Verschließe ich mich, verschließt sich das Pferd auch bzw. kann ich es in meinem verschlossenen Zustand einfach gar nicht ganz sehen.

Und irgendwann hab ich aufgegeben, ich habe begonnen meine Geschichte aufzuschreiben - die Geschichte meiner Pferdeseele, die als Mensch inkarniert ist - denn oft ist es für mich wirklich so, dass ich Pferde besser verstehe als Menschen. Die Gefühle, die in dieser Geschichte freigesetzt wurden, waren so unermesslich, so groß, dass eine Last von mir fiel und ich einfach erkannte: es ist Zeit! Zeit meine Bestimmung zu leben, das zu tun, wonach mein Herz wirklich schreit. Der erste Schritt war meine Geschichte zu schreiben, der zweite Schritt eine Gruppe für diese Seelenpferde und ihre Menschen (die findest du hier: Facebook-Gruppe Seelenpferde - Pferdeseelen) und der dritte war "Pferdeflüstern".

Über 20 Jahre mit Pferden leben und arbeiten, im Sport, im täglichen Leben, als Pferdeenergetiker und Tierkommunikatorin und als bewusster Mensch, der die ständige persönliche Weiterentwicklung & radikale Selbstverantwortung gewählt hat, fließen nun ein in 4 Seminarwochenenden: Pferdeflüstern. Das Emotionalste, das ich erlebt habe, mit und rund um Pferde – meine eigenen Erfahrungen und auch die Erfahrungen mit meinen Klienten sind in diesen 4 Wochenenden zusammengefasst. All mein Herzblut steckt darin, all mein Wissen. 4 Wochenenden in denen es darum geht, sich selbst einen großen Schritt näher zu kommen, zu erkennen, wie unsere Pferde mit unserem System kommunizieren und wie sie uns „heilen“. Und vor allem wird es darum gehen: die Verantwortung für das Pferd und sich selbst zu übernehmen. Du bekommst Werkzeuge, die dich auf eurem gemeinsamen Weg unterstützen. Du lernst euren Weg in dieser Flut der Informationen rund ums Pferd zu finden und zu leben.
Ergebnis: eine Verbindung zwischen Mensch & Pferd, die so tief ist, dass es mich selbst manchmal vor Dankbarkeit und Demut nur zum Heulen bringt, wenn ich mich ganz auf meine Pferde einlasse.

Mehr Infos dazu findest du hier: Pferdeflüstern

Du hast Fragen? Schreib mir sehr gerne an: info@sonjaschmidtliebert.at

Herzensgrüße,
Sonja