Dein Pferd sieht dich so, wie du wirklich bist!

Pferde können knallharte Spiegel sein, wenn du ihnen ein Konstrukt von dir selbst, vorsetzt.

Genau dem musste ich mich die letzten Tage stellen. Meine Kaya hat einen Anteil in mir an die Oberfläche befördert, mit dem nicht mal ich selbst etwas zu tun haben wollte. Einen Anteil, der mich schon oft in Not gebracht hat. Mein ungehütetes inneres Kind, das Anschluss sucht.

Warum? Sie geht mir aus dem Weg! Vor allem dann, wenn ich nicht weich und verletzlich bin, sondern vor diese Weichheit und Verletzlichkeit eine Stärke und eine Spannung stelle, die mich schützen soll. Ich gehe seit einiger Zeit mit diesem Thema und ja, ich winde mich dann auch und versuche ihm aus dem Weg zu gehen.
Wenn aber meine Pferde reagieren, dann weiß ich: es ist Zeit! Da ist etwas, das schon so sehr an der Oberfläche ist, das es gesehen werden will.

Und ich merke auch jetzt hier beim Schreiben, dass ich mich winde, um das Thema nicht anzusprechen. Aber es ist Zeit!

Ich habe eine Höllenangst davor Kooperationen mit anderen Menschen einzugehen. Ich habe Angst, dass ich verletzt werde, weil ich schon so oft verletzt wurde. Ich weiß, dass ich mich für die Pferde diesem Thema stellen muss, denn es ist eine ganz großartige Kooperation geplant, die einen so enormen Wert hat für Pferde und ihre Menschen, dass meine Seele ganz klar sagt: DAS MUSS SEIN! Und natürlich kann ich mich da zurückziehen und weiter alleine rum tun. Natürlich kann ich diese Wahl treffen.
Aber ich weiß ganz genau, dass es der Weg der Angst ist. Und ich habe eine klare Vereinbarung mit mir selbst getroffen, dass ich dem Weg der Angst nicht folge. Und Vereinbarungen mit mir selbst sind mir genauso heilig, wie jene mit meinen Pferden.

Also stelle ich mich dieser Herausforderung und Kaya zeigt sehr deutlich: Ich grenze mich aus. Ich hab das als Kind schon immer gemacht, wenn mich jemand nicht so akzeptiert hat, wie ich bin. Ich war ein (innerlicher) Einzelgänger. Ich hatte meine Tiere, vor allem die Pferde. Immer, wenn es galt für mich selbst einzustehen, bin ich zu den Pferden geflüchtet. Als Kind konnte ich ja nicht für mich selbst einstehen. Und da war manchmal scheinbar niemand, der hinter mir stand. Niemand war da, der mir den Rücken gestärkt hat. Und ich habe die Sicherheit der Herde gesucht.

Mein inneres Kind war nie einsam, denn es hatte die Pferde. Meine Kaya ist aber eine, die sehr klar sagt: mit dem Teil von dir will ich nix zu tun haben. Ich bin nicht deine Mama und ich kümmere mich ganz bestimmt nicht um diesen Balg. Es ist Zeit, dass ich für diesen Anteil die Verantwortung übernehme. Denn ich kann heute selbst hinter mir stehen und auch gut für mich selbst einstehen. Und ich muss auch nicht mehr zu den Pferden flüchten, wenn mich jemand nicht mag. Ich kann es gut aushalten, dass Menschen mich nicht mögen. Ich kann es sogar aushalten mich mit diesem Thema hier zu zeigen. Nicht weil ich muss, sondern weil es dir vielleicht genauso geht!

Da geht es viel darum, dass ich mich in meiner Einzigartigkeit sehe, erkenne und auch wahr nehme. Ich weiß, was ich kann und auch was ich nicht kann. Ich weiß, dass ich Dinge, die ich lernen will, lernen kann. Und vor allem weiß ich, dass mir die Beziehung zu meinem Pferd alles wert ist. Ich will das sie gerne zu mir kommt, dass sie sich sicher fühlt bei mir, dass sie mir vertrauen kann. Und deswegen bin ich auch immer wieder bereit hinzuschauen. Auch wenn es unangenehm ist, vielleicht sogar weh tut. Dieses Mal war eher so, dass ich ziemlich stur und trotzig ein paar Tage abseits gestanden habe. Und Kaya stand auch ein paar Tage stur und trotzig abseits.


Ginger & Cedarwood sind mir in dieser Zeit wertvolle Begleiter. Ingwer (Ginger) als Öl der Selbstermächtigung stärkt mich und gibt mir Kraft. Gleichzeitig steht es hinter meinem inneren Kind, legt ihm die Hand auf die Schulter und sagt: "Du trägst keine Schuld." und damit meint es, dass mein inneres Kind keine Schuld daran trägt, wenn andere es nicht mögen! Es ist gut genug, so wie es ist! Zedernholz (Cedarwood) ist das Öl der Gemeinschaft und unterstützt mich jetzt darin, die Angst meines inneren Kindes, dass es so wie es ist, nicht gemocht wird, nicht die Entscheidung treffen zu lassen. Cedarwood erlaubt meinem inneren Kind um Hilfe zu bitten und zeigt ihm so, dass ICH für es da bin. Es ist nie mehr alleine, es muss nicht zu den Pferden flüchten. Ich bin für mich selbst da.



Du hast ein Pferd, das dich spiegelt und du verstehst nicht worum es geht?

Du hast kein Pferd und willst die Pferde als Spiegel für emotionale Blockaden erleben?

Du hast Fragen zu den Ölen und wie du sie für dein inneres Kind einsetzen kannst?

Dann melde dich sehr gerne bei mir: info@sonjaschmidtliebert.at oder 0664/14 18 368